Nur eine Woche lang währte die Freude. Foto: KK

Nur eine Woche lang währte die Freude an jenem Fahrrad, das die Dame bei Rebikel in Graz gekauft und – obwohl es sich um ein gebrauchtes Bike handelte – gleich vor Ort hat registrieren lassen.

Eine weise Entscheidung, denn schon bemächtigte sich ein anderer des Fortbewegungsmittels. Eines Tages landete das Fahrrad wieder für ein Service bei Rebikel. Herrn Bauer, dem Besitzer des Unternehmens, kam die Sache verdächtig vor, passten doch das Rad und das Gesicht des vermeintlichen Besitzers nicht so recht zusammen. Da stach ihm auch schon der fase24-Sticker ins Auge, und schon war die Geschichte aufgeklärt und zu einem guten Ende geführt. Der Dieb ist übrigens bis heute straffrei geblieben, er hatte offensichtlich Lunte gerochen und gar nicht mehr versucht, das Fahrrad wieder bei Rebikel abzuholen.